© by Elfie Haupt, alle Rechte vorbehalten,Website Gestaltung by G. Berndl, URL: http://www.gdhportal.com

Elfie Haupt

Beitrag des Monats

Auf Google Lesezeichen postenAuf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Delicious teilenAuf Digg teilenAuf LiveJournal teilen

Wir haben schon wieder November...

Nach der Umstellung unserer Uhren auf die Winterzeit läutet er die dunkleren und kürzer erscheinenden Tage des Jahres ein, bevor dann wieder die Adventszeit unsere Häuser in hellem Licht erstrahlen lässt.

Der November ist ein stiller Monat der Besinnung, der Erinnerung an liebe Verstorbene und wir gedenken am Volkstrauertag der unzähligen Opfer von Krieg und Gewalt.


Viele Menschen meinen, gerade der Volkstrauertag passe nicht mehr in unsere Zeit, die Kriege lägen doch schon so lange zurück...

Es ist aber keine Selbstverständlichkeit, dass wir nun schon siebzig Jahre im Frieden leben dürfen! Der Friede ist ein zartes Pflänzchen, was gehütet und behütet werden muss!


Wer kennt nicht die Geschichten von Eltern und Großeltern, die den letzten Weltkrieg noch miterlebten. Schaut man zurück, so war fast jede Familie durch mindestens einen Verlust betroffen.

Durch meine Arbeit im Volksbund weiß ich, wie wichtig es ist, Angehörige auch heute noch zu betreuen und ihnen bei der Suche nach ihren Vermissten zu helfen. Die Öffnung der Grenzen nach Osten hat vielen Familien Gewissheit gebracht und anderen die berechtigte Hoffnung gegeben, doch noch etwas über ihre Angehörigen in Erfahrung zu bringen.


Beim Besuch einer Bekannten interessierte mich ein schönes Gemälde in ihrem Wohnzimmer. Es zeigt eine Frau, die am offenen Fenster steht und traurig zu sein scheint. Als ich nachfragte, erfuhr ich, dass es sich um die Mutter meiner Bekannten handelte, die nach dem Krieg immer am Fenster stand und wartete, ob nicht wenigstens einer ihrer drei Söhne aus dem Krieg heimkehren würde...

Leider erfüllte sich ihre Sehnsucht nicht und sie erfuhr auch nicht mehr, dass einer ihrer Jungs auf einer deutschen Kriegsgräberstätte in Frankreich ruht...

Einen im Ort ansässigen Maler rührte das Schicksal dieser Mutter so sehr, dass es ihn zu diesem Bild inspirierte.


Gegen das Vergessen arbeitet der Volksbund unermüdlich, die Bergungsarbeiten werden weiter fortgeführt und noch immer entstehen neue Kriegsgräberstätten.

Jugendliche aus verschiedenen Ländern arbeiten in Workcamps des Volksbundes, helfen bei der Pflege der Friedhöfe und schließen Freundschaften über den Grabkreuzen der Gefallenen.


Krieg ist unsinnig und unmenschlich, aber Gedenken und Erinnern machen Sinn...


© Elfie Haupt